Von der Wüste, zurück in die Berge

Die Nacht hatte es sich nicht sonderlich abgekühlt und wir schoben unsere Räder noch vor Sonnenaufgang zurück auf die Straße. Wir wollten noch die Zeit nutzen, bevor die Sonne die Luft zum flimmern bringt.

Sonnenaufgang in Tambogrande.

Sonnenaufgang in Tambogrande.

"Bienvenidos a Peru!"

“Bienvenidos a Peru Amigos!”

Tambogrande nach Chulucanas

Land der Mango und Limonen. Auch wenn es alles Staubtrocken erscheint, gibt es unzählige Plantagen entlang des Weges. Mit künstlicher Bewässerung werden hier Bananen, Mangos und Limonen angepflanzt.

Land der Mango und Limonen. Auch wenn es alles Staubtrocken erscheint, gibt es unzählige Plantagen entlang des Weges. Mit künstlicher Bewässerung werden hier Bananen, Mangos und Limonen angepflanzt.

DAS Fortbewegungs- und Transportmittel im Norden von Peru.

DAS Fortbewegungs- und Transportmittel im Norden von Peru.

Hier kühlten wir uns mit einem kühlem Früchtesaft ab. Die Familie stattete und mit Karten und Bananen für die Weiterfahrt aus.

Hier kühlten wir uns mit einem kühlem Früchtesaft ab. Die Familie stattete uns mit Karten und Bananen für die Weiterfahrt aus.

Der Maistransporter.

Der Maistransporter.

Das sind Monsterdornen.

Das sind Monsterdornen.

Nach nur 40 Kilometern war der Tag vorbei und wir saßen in Chulucanas auf dem Bürgersteig. Auf mysteriöse Weise hat sich wieder der Flicken von dem Schlauch an meinem Rückrad gelöst und wir versuchten mit den unterschiedlichsten Methoden das Loch zu zukleben. Alle Mühen waren erfolglos und immer wieder löste sich der Flicken. Eigentlich haben wir ja zwei Ersatzschläuche, aber selbst bei denen halten die letzten Flicken nicht mehr.

Nach über einer Stunde erfolglosem rumprobieren suchten wir uns frustriert eine Unterkunft, in der Nähe des Hauptplatzes. Eine riesige Unterkunft mit eigenem Bad und Internet bekamen wir für umgerechnet 6 €.

Kochstation vor unserem Zimmer in Chulucanas.

Kochstation vor unserem Zimmer in Chulucanas.

Eigentlich sind wir ja schon Flickprofis, aber dieses Mysterium konnten wir nicht entschlüsseln. Nach mehreren Erfolgreichen Versuchen bin ich in die Stadt aufgebrochen, um nach irgendeinem Ausweg zu suchen. Ich fand eine Reihe von Fahrradschraubern in der Nähe des Mercados. Es muss ein Wink des Himmels gewesen sein – dort gab es sogar Schläuche für unsere Räder. Mit neuen Schläuchen und einer neuen Packung Flickzeug ging es tanzend zurück, um dieses Mysterium endlich zu beenden. Die Flickenteppiche landen erstmal in der Tonne und wir starten mit frischen Schläuchen.

Nachdem wir diese Probleme aus der Welt geschafft hatten, konnten wir am nächstem Tag mit ruhigem Gewissen wieder voll durchstarten.

Distanz: 208.41 km
Maximale Höhe: 1420 m
Gesamtanstieg: 3526 m
Download

Die Wüstenlandschaft hat uns in seinen Bann gezogen. Die Kilometer verfliegen wie im Flug. Zwischen den Ortschaften liegen 30 Kilometer und mehr. Trotz der trockenen Landschaft war recht viel Getier unterwegs. Unzählige Ziegen knabbern an dem letztem Grün der Dornenbüsche herum. Einige Wildschweinrudel kreuzten die Straße.

Das geht ab...

Das geht ab…

Chulucanas nach Camping vor Olmos Chulucanas nach Camping vor Olmos

Eine kurze Verschnaufpause am Straßenrand.

Eine kurze Verschnaufpause am Straßenrand.

Chulucanas nach Camping vor Olmos

Unsere treuen Begleiter, genießen auch eine kurze Verschnaufpause.

Chulucanas nach Camping vor Olmos

Wildschwein - Bande

Wildschwein – Bande

Die Ziegen haben an dem letzten Grün der Dornenbüsche geknabbert.

Die Ziegen haben an dem letzten Grün der Dornenbüsche geknabbert.

Chulucanas nach Camping vor OlmosDer sehr wenige Verkehr und der Seitenstreifen haben den Tag noch abgerundet. Nur alle 15 Minuten passierte uns ein Fahrzeug. Ansonsten gab es nur uns und unsere Räder auf dem Weg durch das weite Nichts.Chulucanas nach Camping vor Olmos

Sonst ging es nur geradeaus, aber an dieser Serpentine mussten wir uns dann doch noch mal beweisen.

Sonst ging es nur geradeaus, aber an dieser Serpentine mussten wir uns dann doch noch mal beweisen.

Auch wenn keine Wohnhäuser zu sehen waren, gab es zahlreiche Kirchen im Staub der Wüste.

Auch wenn keine Wohnhäuser zu sehen waren, gab es zahlreiche Kirchen im Staub der Wüste.

Chulucanas nach Camping vor Olmos Chulucanas nach Camping vor OlmosIn dem Örtchen Naupe ließen wir uns für eine Mittagspause auf dem Hauptplatz nieder.

Blick über den Hauptplatz von Naupe. Hier haben uns bei einer Mittagspause gestärkt.

Blick über den Hauptplatz von Naupe. Hier haben uns bei einer Mittagspause gestärkt.

Einige Kilometer vor dem Städtchen Olmos verkrochen wir uns mit den Rädern in die Büsche, um einen Platz für unser Zelt zu suchen. Da so ein Tag nur mit Platten komplett ist, gab es beim Schieben zu unserem Nachtlager noch einen Platten an meinem Vorderrad und einen Weiteren an Anjas Hinterrad. Wenn schon der Pannenschutz an den Schwalbe Mondial – Reifen nichts taugt, dann haben wir jetzt endlich wieder super Flickzeug :-)

In einem verlassenem Lehmhäuschen haben wir unser Zelt für die Nacht aufgeschlagen.

In einem verlassenem Lehmhäuschen haben wir unser Zelt für die Nacht aufgeschlagen.

Kochecke in unserem Häuschen.

Kochecke in unserem Häuschen.

Sonnenuntergang über der Weite.

Sonnenuntergang über der Weite. Bis morgen Sonne.

Wir spulten diesen Tag insgesamt 116 Kilometer runter. Über 100 Kilometer – das war schon ein super Gefühl. Das letzte Mal, als wir es darüber geschafft haben, ist schon eine ganze Weile her.

Den nächsten Tag begangen wir wieder in der Früh und rollten unsere Fahrräder durch das Dickicht wieder zurück auf die Straße. Es war mein Geburtstag und als Geschenk gab es gleich mal einen schleichenden Platten. Zum Glück reichte die Luft die 12 Kilometer bis nach Olmos. Dort machten wir an der ersten Tankstelle halt und wechselten im Schatten den Schlauch. Wir nutzten den Luxus eines Kompressors. So blieb uns das schweißtreibende Aufpumpen erspart.

Geburtstagsplatten Ich wünsche mir Reifen bei denen der Pannenschutz ansatzweise etwas taugt...

Geburtstagsplatten
Ich wünsche mir Reifen bei denen der Pannenschutz ansatzweise etwas taugt…

Um und in Olmos gab es dichten, hektischen Verkehr und wir bahnten uns einen Weg durch die TukTukarmada zum Hauptplatz. Dort stockten wir unsere Vorräte für die nächsten Tage auf. Nach einem stärkendem Snack, legten wir dann ostwärts, in Richtung der sich monströs auftürmenden Andenkette, ab. Unser Weg führte dann zum Glück in einem Tal, leicht ansteigend, die Berge empor. Die Sonne brachte die Luft in dem Tal zum Kochen und so wurde es nach der Zeit zu einer leichten Strapaze.

Waschtag in Olmos

Waschtag in Olmos

Camping vor Olmos nach Chinche

Die letzten flachen Kilometer hinter Olmos.

Die letzten flachen Kilometer hinter Olmos.

Camping vor Olmos nach Chinche

Es geht wieder aufwärts.

Es geht wieder aufwärts.

Es steht eine Wahl bevor. Hauswände sind hier in Peru die wichtigsten Werbeflächen.

Es steht eine Wahl bevor. Hauswände sind hier in Peru die wichtigsten Werbeflächen.

In diesem Tal ging es für uns von etwa 200 Hm in Olmos, auf 1.400 Hm in Chinche, hinauf.

In diesem Tal ging es für uns von etwa 200 Hm in Olmos, auf 1.400 Hm in Chinche, hinauf. Auf der anderen Seite des Tales ist die Königsklasse peruanischer Straßenbaukunst zu sehen.

Camping vor Olmos nach Chinche Wir hielten schon eine Weile nach einem Platz für unser Zelt ausschau. Rechts der Straße viel das Gelände zum Fluss ab und Links ging es direkt den Berg hinauf – nicht viel Platz für unser Zelt. Bei der Ortschaft Chinche fragten wir uns durch und bekamen in der Schule einen Raum zum Übernachten zur Verfügung gestellt.

Wir haben es geschafft und erholen uns erstmal im Schatten des Gebäudes. In diesem Schulgebäude haben wir in Chinche übernachtet.

Wir haben es geschafft und erholen uns erstmal im Schatten des Gebäudes. In diesem Schulgebäude haben wir in Chinche übernachtet.

Chinche

Wer kostenlos wo Übernachten möchte, der muss auch eine Gegenleistung erbringen. Hier findet gerade der Workshop Camping statt.

Wer kostenlos wo Übernachten möchte, der muss auch eine Gegenleistung erbringen. Hier findet gerade der Workshop Camping statt.

Unser Nachtlager in der Schule von Chinche.

Unser Nachtlager in der Schule von Chinche.

Nachsitzen in der Schule von Chinche.

Nachsitzen in der Schule von Chinche.

Da oben schlängelt sich eine Straße entlang der Bergkannte. Hoffentlich ist dies nicht unser Weg...

Da oben schlängelt sich eine Straße entlang der Bergkannte. Hoffentlich ist dies nicht unser Weg…

Unsere Fans von Chinche.

Unsere Fans von Chinche.

Einen Fahnenmast gibt es auf jedem Schulgelände. Jeden Montag und Donnerstag beginnt der Schultag mit einem Fahnenapell. Dabei wird die Fahne unter Gesang der Nationalhymne von Peru, wieder gehisst.

Einen Fahnenmast gibt es auf jedem Schulgelände. Jeden Montag und Donnerstag beginnt der Schultag mit einem Fahnenapell. Dabei wird die Fahne unter Gesang der Nationalhymne von Peru, wieder gehisst.

Bikergang von Chinche.

Bikergang von Chinche.

Der Direktor war sehr glücklich, dass wir vorbeikamen und tauschte sich mit uns, über vielerlei Themen aus. Die Leute im Norden von Peru sind spürbar sehr stolz auf ihr Land und fragen uns immer wie uns Land und Leute gefallen.

Auch scheint die Leute die dunkle Seite der deutschen Geschichte zu faszinieren. Sie sind immer sehr stolz darauf, dass sie ihr “Alemania – Esto tierra del Hitler” vom Stapel lassen können. Auch werden wir manchmal mit einem Euphorischem “H**l H**ler” begrüßt. Diese Leute sind dann meistens sehr verdutzt darüber, dass sie von uns keinerlei Beachtung mehr geschenkt bekommen.

Es wurden in dem Dorf mal Reparaturen an der Stromleitung begonnen, jedoch noch nicht abgeschlossen. So hat die Schule schon seit zwei Wochen keinen Strom und der Direktor brachte uns noch einen Satz Kerzen zur romantischen Beleuchtung.

Die Freundlichkeit, Herzlichkeit sowie Hilfsbereitschaft der Leute im Norden von Peru haut uns regelrecht um. Wir genießen jeden Tag und freuen uns, das Wagnis der gewählten Strecke eingegangen zu sein. Da wir aber unseren Glücksengel nicht weiter strapazieren möchten, geht es jetzt aber wieder in höhere Gefilde von Peru.

Muchas Gracias Amigos!!!

 

 

Teilen über:
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>